Umgebung

Wenn du dich fragst, was es um das Gelände herum für interessante Plätze gibt, kannst du dir hier die Umgebung einmal genauer ansehen.

Sandgrube

Die Sandgrube ist ein sehr beliebter Platz für den Morgen im Wald. Er ist am schnellsten vom Zeltplatz der Zimmerbergmühle aus zu erreichen.

Die Sandgrube bietet den Kindern die Möglichkeit, im Sand am Hang zu spielen, Lager oder Wichtel-Häuser und Stättchen im Wald zu bauen.

Dadurch ist die Sandgrube vor allem bei den jüngeren Teilnehmern beliebt.

Folgt man dem Weg neben der Sandgrube weiter in den Wald hinein, gelangt man zur Engeleswiese.

Hammerschmiedsee

Jede Zeltgemeinschaft hat einmal während des Lagers die Möglichkeit, sich auf Wanderschaft zum Hammerschmiedsee zu begeben.

Nach 30-45 Minuten wird der See erreicht. Dort werden Ruder- oder Tretboote gemietet, und die Gruppe kann zur Bootsfahrt auf dem See starten.

Die Ruhe abseits vom Trubel auf dem Zeltplatz der Zimmerbergmühle ist immer eine willkommene Abwechslung und eine geeignete Möglichkeit, den Zusammenhalt der Zeltgemeinschaft zu stärken.

Engeleswiese

Folgt man dem Weg nach der Sandgrube weiter den Hang in den Wald hinauf, gelangt man schließlich zur Engeleswiese. Es handelt sich um ein Feld, das während dem Zeltlager meist abgeerntet ist.

Während ältere und müde Teilnehmer gemeinsam mit dem ein oder anderen Betreuern auf den Decken am Rand der Wiese entspannen können, bauen andere Lager oder Brücken im Wald. Aufgrund eines ausgetrokneten Bachbettes im Wald ist auch der Bau einer Brücke möglich. Auch Fußballspielen ist zwischen den Stroh-Stoppeln nicht völlig ausgeschlossen…

Wanderparkplatz

Aufgrund seiner Entfernung zur Straße ist dieser Platz besonders gut für Aktionsspiele, die eine größere ebene Fläche benötigen, geeignet. Wie beim Neumühlsee ist der Wanderparkplatz nur für den Stationenlauf zu gebrauchen, da für beide Strecken von der ZBM aus ein längerer Fußmarsch angesagt wäre!

Die Skihütte

Wer bei dem Namen „Skihütte“ an Skilaufen denkt, der liegt hier falsch. Durch ihre Lage Mitten im Wald ist diese Hütte sehr gut versteckt. Durch die kleine Lichtung hinter der Hütte, wirkt dieses Plätzchen sehr romantisch. Aus diesem Grund wird diese Hütte oft von Pärchen, oder solchen, die es werden wollen, aufgesucht. Da die Lichtung äußerst selten gemäht wird, eignet sich dieser Ort nicht für Aktionsspiele im grösseren Stil. Kleinere Aktionen wie Zapfen suchen oder Geschichten schreiben, haben sich hier bewährt. Durch ihre Entfernung vom Lager mit ca. 15 Gehminuten von der ZBM aus ist sie für das normale Lagerleben geeignet.

Neumühlsee

Direkt an der Straße nach Hinterbüchelberg gelegen, ist der Neumühlsee. Dieser bietet für den Stationenlauf die Gelegenheit Spiele mit Wasser anzubieten.

Das Baden im See ist jedoch verboten.

Der Jägerstand

Am Feldweg Richtung Eiwaldhütte gelegen, bietet der Platz am Jägerstand genügend Raum für Aktionsspiele. Tannenzapfensuche, Hindernislauf sowie Kleiderkette sind allseits beliebte Spiele. Wie bei der Eiwaldhütte auch bietet er sich nicht für das „Lagerleben“ an, da die Entfernung zum Lager einfach zu groß ist. Dieser Platz wird fast ausschließlich bei Stationenlauf und Nachtwanderung besucht.

Herrenbrunnen

Der Herrenbrunnen ist ein romantisches Fleckchen Erde. Dies liegt an der idylischen Wirkung des Baches, des kleinen Brückchens und der ruhigen Lage des Brunnen selbst. Hier sind meist Wasserspiele angesagt! Dies muss aber nicht zwingend sein. Da man hier gut nachdenken kann, sind Denkspiele auch denkbar, denke ich.

Für kurze Ausflüge der Zeltgruppen ist dieser Ort wiederrum nicht geeignet.

Gießteich

Der Gießteich ist am Rand des Eiwalds, Richtung Hinterbüchelberg gelegen. Er eignet sich nur für den Stationenlauf, da er wiedermal zu weit vom Lager entfernt ist. Mit seinem reichlichen Platzangebot eignet er sich für Aktionsspiele, wie: Sackhüpfen, Kleiderkette, Indiaka, usw. Vorsicht ist nur bei dem nahegelegenen Schlammloch geboten!

Eiwaldhütte

Die Eiwaldhütte ist gute 45 Gehminuten vom Lager entfernt und ein beliebtes Ziel bei der Nachtwanderung. Auch im Stationenlauf nimmt sie eine wichtige Rolle ein, da neben der Hütte ein Brunnen ist. Dieser wird sehr gerne für Wasserspiele verwendet. Ansonsten hat sie jedoch keinen größeren Stellenwert, da diese sich aufgrund der großen Entfernung zum Lager für das normale Lagerleben nicht eignet. Über diese Hütte gibt es viele „Gruselgeschichten“, diese müssen allerdings bei den Betreuern erfragt werden.

Weg nach Bühler

Wie die Überschrift schon verdeutlicht, handelt es sich hierbei um einen Weg, welcher zwischen dem Ort Bühler und dem Lager liegt.
Am Rand des Weges befindet sich eine Parkausbuchtung, die sich sehr gut für kleinere Spiele eignet.

Aufgrund der Nähe zum Lager ist dies ein ständiger Anlaufpunkt für die Zeltgruppen.