Tagesberichte

Wenn das Zeltlager begonnen hat, können Sie über die Tagesberichte auf dem laufenden bleiben und erfahren, was Ihr Kind so alles erlebt.

Tag 4 – Wo sind all die Indianer hin.

wieder einmal mehr haben wir in der ZBM Internetprobleme. So dass die Texte wohl ab jetzt kleiner ausfallen müssen, da ich nun mit dem Hdy die Text einstelle.

Am Morgen gingen wir wie gewohnt in den Wald zum Bannemann spielen oder einfach nur zum toben. Manch einer genoss den Morgen beim Boot fahren auf dem Hammerschmiedesee.

Zum Mittagessen gab es “Lensa ond Spätzla ond Soidawurscht” 😊

Nach der Mittagsruhe standen wieder unser AGs an. Diesmal wurden Federohringe gebastelt und “werwolf” gespielt. Das größte Highlight aber war die Wasserrutsche bei unserem Nachbar Engele. Auf einer gut 50m langen Bahn durfte um die Wette  gerutscht werden.  Auch einige Betreuer ließen sich diesen Spaß nicht nehmen.

Am Abend dann fiel das Abendessen aus. Die Kinder wurden von der Lagerleitung und den Betreuern ins Zelt geschickt und dort sollten die Kinder warten.

 

….

 

So hatten die Betreuer die Gelegenheit sich umziehen und das Indianeressen bei der Feuerstelle herzurichten. Anschließend wurden die Kinder von Ihrem Indianerbetreuer im Zelt abgeholt und zu Tisch begleitet. Bei indianischer Musik durch unsere Indiband durfte reichlich Geschlecht werden.

Am Abend fand dann unser traditioneller Abendkreis mit jeder Menge Spaß statt.

Tag 3 – Ein normaler Lagertag

Der heutige Mittwoch war ein ganz normaler Lagertag. D.h. es waren keine besonderen Highlights geplant.

Nach einer eher frischen Nacht, war auch heute wieder bestes Zeltlagerwetter.
Am Vormittag konnten die Kinder wieder ausgiebig im Wald spielen und toben. Aber auch Kartenspiele gehörten bei den Kindern zu den morgendlichen Aktionen. Eine weitere Aktion fand bei den Mädels großen gefallen. Sie ließen sich kurzer Hand eine schöne neue Frisur kreieren. :)

Wieder zurück im Lager gab es Rahmschnitzel mit Spätzle.
Dazu wurde von der Lagerleitung, mit Unterstützung durch unser Sanitäterin, leckeres frisches Gemüse gekocht und angeboten.
Die meisten Kinder freuten sich über das frische Rahmgemüse, welches aus Karotten, Zuchinni und Paprika bestand.

Nach der Mittagsruhe standen wieder AG´s auf dem Plan.
Diesmal gab es eine Discogestaltungs AG, Fitness AG, Football und T-Shirt gestallten.
Aber auch normales Fußball und andere Ballspiele fanden bei den Kinder gefallen.

Am Abendkreis konnte endlich unsere diesjährige Lagerfahne, in musikalischer Begleitung durch den Lagersong, gehisst werden.

Wie jeden Abend, waren die Kinder um 22:00 MELZ (Lagerzeit) in ihren Zelten und hatten noch eine halbe Stunde Zeit den Tag mit ihren  Betreuer ausklingen zu lassen.

Tag 2 – Die Zelte erhalten ihre Namen

Wie am ersten Tag auch, hatte wir auch heute wieder sehr gutes Wetter.
An diesem Morgen hies es das erste Mal ab in den Wald.
Bei Bannemann, Captur the Flag, usw. hatte die Kinder sehr viel Spaß. Als sie gegen 12 Uhr wieder aus dem Wald zurück waren ging es fast nahtlos weiter zum Mittagessen. Es gab Spaghetti Bolognese mit Salat. Mmhhhhh, lecker!

Am Nachmittag durften die Kinder einen teil der Lagerfahne gestalten und ihre Zeltschilder bemalen. Bei den Überlegungen der Kinder, kamen teilweise lustige Namen heraus, aber auch altbewährtes wurde wieder in die Reihe der Zeltnamen aufgenommen (Fotos der Zeltschilder folgen).
Wie jedes Jahr auch, kam die Farbe nicht immer nur auf die Zeltschilder. So manches Gesicht war zum Schluß farbiger als die Schilder die bemalt werden sollten. Hier merkte man schnell, dass die Kinder in Überzahl waren. Denn meistens traf es die Betreuer am Schlimmsten. :)

Nachdem die letzten Farbspuren beseitigt waren, ging es über in die AG´s.
Heute wurden, Football, Jugger und Kissenschlacht angeboten. Aber auch eine erste kleine Wasserschlacht fand ihren Anklang.

Nach dem Abendessen, es gab Wurst und Käsebrot, hatten die Kinder zeit den Lagerplatz auf eigene Faust zu erkunden, bevor es um 21:15 zum Abendkreis überging. Es wurde kräftig gesungen und “gegröllt”. Um 22:30 war dann Nachtruhe und die Kinder bekamen ihren wohlverdienten Schlaf.

Tag 1 – Endlich geht das Lager los!!!

Das lange Warten hat endlich ein Ende gefunden.

Pünktlich um 15:00 starteten wir das Lagertreiben mit unserem Lagersong 2016. Anschließend wurde die Kinder in ihre Zeltgruppen eingeteilt, so dass sie ganz schnell ihr neues Zuhause beziehen konnten. Nach Lagerordnung und Lagerbegehung, hatte die Kinder Zeit sich kennenzulernen. Leider hatten wir in der Eile vergessen die Uhren im Lager um eine Stunde vor zu stellen, so dass wir dies beim Abendessen nachholten. D.h. auch dieses Jahr herrscht in der ZBM wieder die MELZ  (Mitteleuropäische Lagerzeit). Zum Essen gab es am ersten Tag Currywurst mit Brötchen.

Am Ende des ersten Eintrages möchte ich noch ein paar Statistische Werte nennen.

  • 37 Kinder nehmen im LaiLa (Lager im Lager) teil
  • 98 Kinder nehmen am kompletten Lager teil
  • Diese Kinder werden von insgesamt 27 Betreuern betreut.

Auf diesem Wege möchten wir von der Lagerleitung uns bereits jetzt für die Bereitschaft der Betreuer, welche ihren Urlaub hier verbringen, bedanken! Es ist nicht selbstverständlich, dass der Jahresurlaub für Ehrenamtliche Tätigkeiten genutzt wird.

 

DANKE!!!!!!!!!!!!!!!!!

Tag 13 – Abschiedskreis 2015

Das solls gewesen sein?

Beim heutigen Frühstück wurde die Uhr wieder auf Normalzeit gestellt. Ein weiteres Zeichen dafür, dass das Ende naht. Bevor wir uns alle zum letzten Morgenkreis trafen wurden die Zelte geräumt und gereinigt.

Beim Abschiedskreis durften die Kids nochmals zeigen was sie können, so laut haben sie nur selten gesungen. Lautstark marschierten wir mit dem Lagersong vom Lagerkreis in Richtung Essplatz wo die Eltern bereits sehnsüchtig auf ihre Kinder warteten.

Ich hoffe, ich konnte ihnen ein paar Eindrücke des diesjährigen Lagers nahebringen und wünsche allen ein schönes Jahr und wir sehen uns wieder in der ZBM 2016!

Euer Rätze


An dieser Stelle, möchten wir uns bei allen beteiligten des Lagers bedanken. Sei es bei den Kindern die uns einen tollen Sommer bescherten, bei unseren guten Seelen im Hintergrund (Küche, Nachbarn, usw.) oder aber bei unseren Betreuern die ihren Jahresurlaub für die ZBM investierten. Ohne euer Tun wäre das diesjährige Programm nicht leistbar gewesen. Wir sind stolz darauf, dass wir mit euch zusammenarbeiten durften!!!!
DANKE!!!

Die Lagerleitung

Tag 12 – Abschlussfeuer

„Die ZBM brennt!“ oder „Alles hat ein Ende, so auch die ZBM!“

Der letzte Tag begann wie die meisten zuvor. Das letzte Mal hieß es für die Zeltgruppen ab in den Wald. Bereits hier merkte man, dass die ZBM zu Ende geht. Die Kinder hatten den Auftrag den Wald wieder nach Wald aussehen zu lassen. D.h. alle Lager, Dämme und andere Bauten mussten wieder abgerissen werden. Auf dem Heimweg dürften die Gruppen dann noch Ausschau nach weggeworfenem halten.

Nach dem Mittagessen (Fischstäbchen und Salat) durften die Kinder nochmals ruhen, bevor es ans Aufräumen des Lagers ging. Als das Lager dann eher trostlos da stand, fand das allseits beliebte Betreuer gegen Kinder Fußballspiel statt. Dann jagte ein Highlight das andere.

So gab es zum Abendessen die lang erwarteten Bühler-Burger, um 20 Uhr dann einen bildlichen Rückblick auf das Lager (Danke Erik) und um 21:15 dann schließlich den traurigsten Moment des Lager, den letzten Abendkreis. Der letzte Abend begann mit einem sehr großen Feuer, so dass die Kinder vom Waldrand zuschauen durfte/mussten. Jede Zeltgruppe durfte, nachdem das Feuer eine normale Größe erreichte, einzeln zum Feuer gehen, sich verabschieden und das Zeltschild dem Feuer übergeben. Als alle Gruppen am Feuer saßen, wurde das ZBM Logo gezündet. Ein Raunen ging durch die Kindermenge. Aber dem nicht genug, bevor die Lagerfahne ihr Ende im Feuer fand, wurde noch das Abschiedsfeuerwerk gezündet.

Tag 11 – Bunter Abend

Bunt sind schon die Wälder, gelb die Stoppelfelder!

dies gilt sicherlich auch bald für die ZBM, doch heute sind wir erst einmal beim Bunten Abend.

Nachdem Morgenkreis hieß es zunächst einmal wieder, ab in den Wald. Danach gab es dann Lecker Putengeschnetzeltes mit Gemüse und Reis und Salat. Als AG´s wurden heute Ritterhelme basteln, Tassen bemalen und Beauty/Wellness angeboten. Als besonderes Highlight konnten wir endlich wieder einmal die Wasserrutsche bei unserem Nachbar Engele aufbauen. Da endlich nach den Regentagen die Sonne und somit die Hitze wieder Einzug hielt, kam diese Abkühlung gerade recht.

Am Abend stand, wie schon oben beschrieben, der bunte Abend an. Die Kinder zeigten ein sehr gutes, kurzweiliges Programm. So wurde gesungen, Akrobatik gezeigt, eine Modenschau vorgeführt und verschiedene Spiele gemacht. So durften sich z.B. die beiden Lagerleiter gegeneinander in einem Wettstreit messen. Natürlich durfte wieder einmal „Herzblatt“ nicht fehlen.

Beendet wurde der Abend durch eine eigens gegründete vierer-Gesangsformation der Betreuer mit den Liedern „Only you“ und „Der Mond ist aufgegangen“.

Tag 10 – Wasserschlacht

Mittwoch, der 10te Tag. Diesmal ein normaler Tag??? Mittlerweile würde ich sagen, dass es in der Zimmerbergmühle nie normale Tage gibt. Es passiert immer wieder etwas Neues. Die Kinder und auch die Betreuer haben immer wieder neue Ideen wie man so einen Lagertag verschönen könnte.

Dieses mal packte z.B. Rätze kurzerhand den Gartenschlauch aus und sorgte bei der anschließenden Wasserschlacht für jede Menge Erfrischung. Ein paar Betreuer mussten, sozusagen, von den Kindern mit „leichtem“ Zwang überredet werden. Auch wenn sich diese teilweise 2mal Umgezogen hatten (Gell Didi!).

Bei den AG´s ging es heute zum Einen wieder um den Bunten Abend, zum Anderen wurde wieder T-Shirt besprüht (sehr hohe Nachfrage), aber auch Jugger stand sehr hoch im Kurs.

Am Abend ging es um den ZBM Cup. Bei den Turnier-Endspielen kämpften die letzten Mannschaften um Platz 1, bzw. Platz 3. Am Morgen zuvor waren die Zeltgruppen wie immer im Wald und hatten dort sichtlich Spaß. Bleibt nur noch die Bekanntgabe der heutigen Speisekarte: Schnitzel mit Pommes und am Abend gab es Briegel mit Wurst/Käse dazu Paprika und Tomaten.

Tag 09 – Kino-Tag

Der 9te Tag. Ein normaler Tag im Lager?

Um 10:00 gingen die Zeltgruppen, wie zu erwarten, wieder in den Wald zum Dammbauen, Bootfahren oder zu chillen. Nur 2 Zeltgruppen dürfen im Lager zurück bleiben. Diese Zeltgruppen haben ZVD (Zelt vom Dienst).D.h. sie müssen den Lagerplatz reinigen, Mülltonnen leeren, Essplatzkehren usw.

Als Belohnung für ihre Arbeit dürfen sie in dieser Nacht Nachtwache halten, worauf sich ein jeder freut. Gegen 12:15 dürfen die ZVD den Essplatz fürs Essen herrichten. Heute gab es übrigens Klößchensuppe und Käsespätzle (Lecker!!!!!)

Nach der Mittagsruhe standen wieder die AG´s auf der Tagesordnung. Es gab T-Shirt besprühen, Fußball, Poker AG und erneut die Vorbereitung auf den Bunten Abend. Wir Betreuer sind schon sehr gespannt was sich die Kinder haben einfallen lassen!

Nach dem Abendessen (Vesper) standen zum vorletzten Male die Turniere auf dem Plan. Dann um 20:45 ging es los! Wir starteten trotz schönen Wetters einen Kinoabend. Gezeigt wurde: „Rapunzel, neu verföhnt“ Ein toller Abend ging um 22:20 zu Ende und die Zimmerbergmühle sagte gute Nacht!

Tag 08 – Ausschlaftag

Der Ausschlaftag ist normalerweise eines der größten Highlights im ZBM Kalenderjahr. Die Kinder dürfen bis 10:00 ausschlafen und bis 11:00 frühstücken. Das Frühstück wird als Buffet aufgebaut bei dem kaum Wünsche offen bleiben. So gab es vom Obst über Müsli, Gemüse, Wurst, Käse dieses mal auch frisch gebratenes Rührei. Dieses wurde von den Kindern sehr gut angenommen.

Leider wurde der Begriff „Ausschlaftag“ von den Kindern dieses Jahr ignoriert, so dass bereits um 9 Uhr alle Kinder beim Frühstück waren. Es gab aber viele Kindern die zwischendurch nochmals in ihr Zelt gingen und später einfach nochmals zum Frühstück erschienen.

Der restliche Tag war dann wieder ein „ganz Normaler Tag“. D.h. es wurden wieder einmal AG´s angeboten. So wurde Fußball gespielt, Karten gezockt, Burgfräuleinhüte gebastelt und sich für den bunten Abend am Do. vorbereitet.

Zum Abendessen wurden wir von einen kräftigen Regenschauer überrascht, der sich aber zum Glück auch wieder schnell verzogen hat.

Tag 07 – LaiLa-Ende & Flochberg

Sonntag, der bereits 7te Tag im Lager. Heute hieß es Abschied von unseren LaiLa Kinder zu nehmen. Sie verließen um 10 Uhr MEZ das Lager. D.h. auf einem Schlag fehlen uns über 40 Kinder. Nach kurzer Trauer aber hieß es, weiter machen mit dem Lageralltag.

Die Abschnitt 2 Kinder machten sich in einer großen Gruppe auf zum Giesteich (ca.2,5 Km entfernt). Dort war von den Betreuern bereits die Ritterolympiade aufgebaut. An mehreren Stationen mussten die Kinder ihre Geschicklichkeit als Ritter unter Beweis stellen. Nach ca. einer Stunde machten sich die Kinder wieder auf den Heimweg in Richtung Lager. Dort angekommen warteten bereits Schinkennudel auf die hungrigen Kinder.

Nach der Mittagsruhe kamen dann die Ritter der Flochberg zu uns. Sie zeigten als Erstes, welche Ausrüstung ein Ritter so trug und für was diese benötigt wurde. Die Kinder konnten das Rüstzeug anprobieren und austesten. Es ist schon erstaunlich wie schwer eine komplette Rüstung ist. „So ein edler Rittersmann, hatte sehr viel Eisen an….“ Dieser Text aus dem Lied die alten Rittersleut stimmt also exakt.

Nach der Untersuchung der ritterlichen Gegenstände, zeigten die Ritter ihr Können in der Arena. In mehreren „Angriffen“ konnten wir sehen wie die Waffen eingesetzt wurden. Danach blieb sogar noch Zeit, dass unsere Kinder mit den Jugger gegen die Ritter antreten konnten. Das war ein Riesenspaß für die Kinder. Aber auch die Rittersleut hatten sichtlich Spaß an dieser Aktion.

Tag 06 – Betreuer-Battle

An diesem Samstag fand unser Betreuer-Battle statt. D.h. die Neubetreuer traten gegen die Altbetreuer an. In diversen Wettkämpfen mussten die Betreuer beweisen ob sie Mannschaftsstärke beweisen können. So wurde um die Wette geschminkt, gezielt und geworfen was das Zeug hält.

Nachdem letztes Jahr die Neubetreuer den Wettkampf für sich entscheiden konnten, holten sich dieses Mal wieder die Altbetreuer den Sieg.

Zu Beginn des Tages gingen die Kinder wieder in ihren Zeltgruppen in den Wald. Gleich danach ging das Essen einmal mehr sehr gut weg. Es gab mal wieder eine schwäbische Spezialität:

Flädlesuppe und danach gebratene Maultaschen mit Kartoffelsalat. Am Abend dann wurde unsere erste Abschiedsfeier begangen. Die LaiLa Kinder wurden mit einem großen Feuer, einer genialen Fackeldeko und vielen Liedern von den anderen Teilnehmern verabschiedet.

Tag 05 – Disco-Tag

Der Trubel der ZBM sorgt dafür, dass wir nicht ganz Aktuell sind, dafür möchte die Lagerleitung entschuldigen und reicht nun die fehlenden Berichte nach.

Der 5.Tag war unser allseits beliebter Discotag. Aber bevor wir zum Thema Disco kommen, kommt heute der Tagesablauf einmal in tabellarischer Form.

8:00 Uhr

Kinderwecken

8:30 Uhr

Frühstück der Kinder

9:45 Uhr

Morgenkreis Es wurde gesungen, aktuelles wird verkündet und die AGs vorgestellt.

10:00 Uhr

Zeltgemeinschaft (Rückkehr zwischen 12:00 und 12:15 Uhr) Damm bauen, Bannemann, Flagge rauben, Bootfahren, usw.

12:30 Uhr

Essen der Kinder Es gab Lasagne

13:15 – 15:00 Uhr

Mittagsruhe

15:30 Uhr

AGs u.a. Disco-Deko AG

18:30 Uhr

Abendessen der Kinder Es gab Schnitzelburger

20:00 Uhr

Disco Jede Menge Spaß für alle Kinder, als auch für Betreuer

22:20 Uhr

Alle Kinder befinden sich im Zelt

22:30 Uhr

Ausrufen der Nachtruhe

So ging ein Spannender Tag in der ZBM zu Ende!!!!!!

Tag 04 – Rittermahl

Der 4te Tag begann einmal mehr ganz normal.

Das Wetter konnte sich nicht entscheiden, was es denn nun eigentlich machen möchte. Es war stark bewölkt und hin und wieder regnete es leicht. Aber dennoch konnten die Kinder den nahegelegenen Wald erkunden. Nach dem Wald-Gang, stürmten die Kinder unsere Essensausgabe. Es gab etwas typisch Schwäbisches: Linsen und Spätzle. Den Kindern hat es so gut geschmeckt. Sogar so gut, dass für die Betreuer fast nichts mehr übrig blieb. Aber keine Sorge, wir Betreuer sind nicht am verhungern, sondern wir stehen sehr gut im Futter! :-)

Am Abend veranstaltete König Rätze dann ein Rittermahl, zum Dank für die gelungene Rettungsaktion vom Vortag (Der Nachtwanderung). Beim Rittermahl gab es, außer dem Essen, auch Musik und einen Gaugler welche die königliche Gesellschaft mit ihrem Können erfreuten. Nur der König war schwer zu erfreuen, so kam es dass die Künstler immer wieder an den Pranger gestellt wurden. Leider war das königliche Spektakel viel zu schnell vorbei und der Tag wurde  mit dem Abendkreis beendet.

Tag 03 – Nachtwanderung & Überfall

Der 3te Tag war zunächst einmal ein ganz normaler.

So gingen die Zeltgruppen morgens in den Wald zum Bannemann spielen oder aber an den Steinbach zum Dammbauen. Der große Renner war heute die Sandgruppe, wo sich die Kinder ausruhten und herumtollen konnten.

Zum Mittagessen waren die Zeltgruppen dann schließlich wieder im Lager. Es gab Spaghetti Bolognese. Der Nachmittag startete dann mit unserer Mittagsruhe, die leider zwischendurch durch leichten Regen unterbrochen wurde. Aber zum Glück blieb es nur bei ein paar Tropfen.

Am Abend fand unsere Nachtwanderung statt. König Rätze bat die Kinder um Hilfe, da das Königreich ZBM von der Pleite bedroht ist.
Die Kinder musste im Wald nach einem verlorenen Schatz suchen.
Auf dem Weg dorthin waren immer wieder Aufgabe zu lösen oder Probleme zu bewältigen, die die Kinder mit Bravour lösten.

Die meisten Kinder konnten so zur Rettung des ZBM Königreiches beitragen.

In dieser Nacht wurde unser Lager in diesem Jahr das erste Mal überfallen.

Tag 02 – Schilderbau

Nach einer kalten Nacht erwachte die ZBM zu neuem Leben. Während des Frühstücks entdeckten die Kinder eine merkwürdige Erscheinung am Himmel. Da zunächst niemand etwas damit anfangen konnte, wurde die Lagerleitung darüber Informiert.

Und ja, es gibt sie wirklich auch im A2: Die Sonne!!! Endlich tat sich der Himmel auf und sie bescherte uns den ersten Sonnentag. Der Vormittag stand ganz im Zeichen der Zeltnamen bzw. der Zeltschilder und der Lagerfahne.

Alle Kinder legten sich kräftig ins Zeug und malten was die Farbe hergab. Aber nicht nur die Schilder bekamen Farbe ab, so dass so mancher bunter war als die eigentliche Kunstwerke.

Am Nachmittag fanden die erste AG´s statt. So wurden lustige Bewegungsspiele, Bilderrahmen, Jugger und Lederbeutel gemacht.

Nach dem Abendessen fand „das“ Tageshighlight in der ZBM statt. Wir konnten beobachten wie ein echter Heißluftballon aufgebaut wurde und welcher Aufwand nötigt ist diesen in den Himmel zu bekommen. Ein tolles Erlebnis!

Am Abendkreis wurde sie dann endlich, untermahlt vom Lagersong, gehisst, die Lagerfahne 2015.

Achja, zu Essen gab es natürlich auch:
Cremige geklopfte Sau und kultivierte Milch mit Schokolade
(Rahmschnitzel und Straciatellajoghurt) :-)

Tag 01 – Eröffnung

Hört ihr Leut was ich tu kund,
ab heute geht’s hier richtig Rund.
Ihr werdet sehn, ich sags von hier oben,
Der Zimmerberg der wird bald toben.

Spaß und Spiel für groß und klein
das soll für uns Gesetz nun sein.
Der Weg uns führt, wie ihr es seht,
ins Mittelalter die Reise nun geht.

Die Ritter und Knappen die hier hausen
warten auf euch noch da draußen.
Endlich wird es sein soweit
Beginnen wir nun die Lagerzeit!

 

Mit diesen Worten begrüßte Rätze alle ZBM Bewohner nebst Eltern am ersten Tag, bevor die Betreuer den Lagerplatz stürmten.

Nach der Einteilung der Kinder durch die Lagerleiter, dürfen Sie die Zelte beziehen und den Lagerplatz erkunden. Um 18:30 gab es Wurstsalat zum Abendessen, es dauerte nicht lange, bis unsere ZBMler die „Tavernen“-Regeln umsetzen konnten.

Nach einem gelungene Abendkreis ging der erste Tag auch schon zu Ende.