Tagesberichte 2021

Tag 13 – Abschlussfeuer

So nun ist der letzte ganz Tag angebrochen, wir sind alle schon sehr traurig, da wir es kaum glauben können, dass zwei Wochen schon wieder um sind. Wir haben so viele schöne Momente miteinander erlebt. Vor allem in der Redaktion. An dieser Stelle schon einmal ein kleines Dankeschön an unsere fleißigen Reporter. An unserem letzten Tag heißt es wie jedes Jahr aufräumen. Im Wald müssen die Lager und Staudaämme der Kinder abgebaut werden, damit im neuen Jahr alle wieder von vorne beginne können. Ebenso müssen ein paar Dinge auf dem Lagergelände umgebaut bzw. abgebaut werden. Am frühen Abend findet mal wieder das alljährliche BetreurInnen- gehen Kinderfußball Turnier statt. Hierbei ist die Stimmung wieder völlig ausgelassen und die BetreuerInnen auf dem Feld werden vom Gesamten Team angefeuert. Meisten gewinnen aber die Kinder, da der Schiri natürlich strenger bei den Betreuern ist oder vielleicht doch nicht. Das ist und bleibt ein Geheimnis der BetreuerInnen. Am Abend wird wieder ein Großes Feuer angezündet. Es werden viele Lieder gesungen und jeder kann Abschied von der ZBM nehmen. Für ein Jahr oder auch länger. Wenn man ein Finisher ist, ist dieser Abend immer sehr schmerzhaft, da allen der Finisher klar ist, das war wohl das letzte mal Kind sein in der ZBM. Aber hey, gute Nachrichten: Im Anschluss an den Abschnitt 2 findet die Teensweek für eine Woche statt. Also von 14 Jahre-16 Jahre habt ihr die Möglichkeit nochmals als Teilnehmer zurück in die ZBM zu kehren. Und natürlich seid ihr alle gerne in unserem Betreuerteam Willkommen. Einfach beim Kreis Jugend Ring in Aalen anrufen und Bescheid geben, dass ihr mit in den Abschnitt 2 wollt und schwups seid ihr drin. Wir finden es immer superschön ehemalige Lagerkinder begrüßen zu dürfen. (Möglich ab 16 und variabel ob 1ne oder 2 Wochen).

SO nun aber zurück zum Feuer. Die Zelte dürfen nacheinander unter Begleitung der Musik vom Lupo Bänkchen zum Feuer gehen und ihr Zeltschild gemeinsam Verbrennen. Das sorgt oft für viele Tränen. Zuletzt wird mit dem Erklingen des Lagersongs 2021 auch die Lagerfahne verbrannt. Wir verabschieden uns von Hammer, super tollen zwei Wochen. Nun kullnern bei allen wirklich allen die Tränen und jeder freut sich schon wieder auf das nächste Jahr. In diesem Sinne, wünschen wir Lara und Änn euch ein schönes Jahr und wir hoffen, dass wir uns alle wieder sehen werden im kommenden Jahr, Es war ein schönes Zeltlager mit euch. Vielen Dank.

Tag 12 – Bunter Abend

Das Lager neigt sich so langsam dem Ende zu. Bevor es langsam ans Aufräumen und Zusammenpacken geht heißt es noch einmal volle Power. Der Bunte Abend steht an und es sind noch einige Vorbereitungen zu treffen, ob es die letzten Proben für den Bandauftritt oder die letzten Basteleinheiten für Herzblatt sind. Ansonsten heißte es den Tag über: alles ganz normal: Wald, AG ́s und leckeres Essen. Bei Essen gab es heute die Besonderheit, dass unser Chefkoch Thiemo zum Chefgrillmeister gewechselt hat. Lecker, lecker. Doch dann heißt es schnell noch umziehen oder die letzten Sachen für den Bunten Abend zusammenpacken und auf in den Stadel. Ein Programmpunkt nach dem anderen zeigt, wie viel Mühe sich jeder einzelne Beteiligte gegeben hat. Während des Bunten Abends wurden auch noch die Urkunden für die Zeltbewertung, der Edelsteinjadt und Turniersieger erteilt. Auch die Betreuer haben sich ins Zeug gelegt und wunderschöne Tänze aufgeführt. Zum Abschluss gab es eine kleine Disco für die Finisher und ZACK, ist wieder ein Tag in der ZBM A2 vergangen.

Tag 11 – Gegenteiltag

Heute war ein sehr verrückter Tag. Die Betreuer weckten uns mit einem psst. Gute Nacht. Aha also ein gegenteiltag. Dieser Zog sich über den kompletten Tag. Zum Abendessen am Morgen gab es Vesper und zum Frühstück am Abend, Nutella und Kaba. AG ́s fanden nach dem Abendessen statt und nach dem Mittagsmahl ging es dann auch erst in den Wald. Die Zelte aufräumen fand in der Mittagspause statt. Es lief Weihnachtsmusik, um sich so richtig auf den Sommer einzustimmen. AM Abend fand dann noch ein Turnier „Moor Huhn“ statt. Es wurde ein Parkour aufgebaut und die Kinder mussten dieses Überwinden, die außenstehenden hatten Bälle, mit denen sie die Hühner abwerfen mussten. Die Runden zogen sich und so spielten wir 11 Runden. Das Lied der Black Eyed Peas Pump it, heizte die Stimmung so richtig ein.

Tag 10 – Finisher-Tag

Ein seltener Tag in der ZBM stand an, und zwar ein ganz normaler, zumindest für die meisten der Teilnehmer. Morgens ging es in den Wald an die Sandgrube, die Engeleswiese oder den Bach. Danach gab es Essen mit anschließender Mittagsruhe, um das Essen auch in Ruhe verarbeiten zu können. Natürlich gab es auch heute verschiedene AG-Angebote, wie Schleim selbst herstellen, Malen als Vorbereitung für den anstehenden bunten Abend oder auch die Musik.AG, in der ebenfalls Ideen für Auftritte für den bunten Abend entstanden sind.

Und für die Finisher war es dann doch nicht ein ganz normalter tag, aber das könnt ihr hier lesen:

Finisher-Aktion

Die Finsiher (die die das letzte Jahr als Teilnehmer mitdürfen) bekommen immer eine besondere Aktion, um den Abschied zu würdigen. Dieses Jahr ging es zu Eiwaldhütte, dort wanderten die Finisher mit den Betreuern hin. Dort wurden sie mit lecker Pizza überrascht. Im Lager angekommen, wurde dann noch ein Film geschaut (End Game) und leckere Getränke und Snacks wurden verteilt.

Tag 09 – Ausschlaftag

In der ZBM ist es für Kinder wie Betreuer schwierig, genügend Schlaf zu bekommen. Deshalb gibt es jedes Jahr einen Tag, an dem zumindest die Kinder Ausschlafen dürfen.

Da die Zeltwände allerdings keinen Schall abhalten, müssen die Betreuer hier gut mitwirken: Wachen Kinder in den Zelten auf und wird es dort lauter, müssen die wachen so schnell wie möglich zum Frühstück geschickt werden, damit die anderen weiter schlafen können.

Dieses Jahr hat alles super geklappt, wer wollte konnte schlafen, die Kinder konnten in aller Ruhe gemütlich frühstücken, und wer fertig war ruhige Spiele auf dem Zeltplatz genießen.

Später gingen ein paar male stärkere Schauer über die ZBM hinweg, weswegen die Kinder eher in den Zelten blieben und sich dort beschäftigten. Die Weichbodenmatten wurden in die Zelte der bereits abgereisten LaiLa Kinder gelegt, so konnten diese auch gut genutzt werden.

Tag 08 – Edelsteinschmuggler

Heute gab es vormittags eine Löwenjagd im Wald, bis 12 Uhr. (näheres dazu bei den Highlights)

Als wir dann im Wald waren wurden die Laila-Kinder in der zwischenzeit abgeholt.

Nachmittags hat es geregnet, es gab 3 AGs, einmal für Jugger Pompfen bauen, Zahnputzbecher bemalen und einen Olaf aus Eierschachteln bauen (das klappte aber nicht und aus der Olaf AG wurde eine Traumfänger-AG) Es gab zwar AG´s aber keine Tuniere, der Zeltplatz war leer, alle saßen in ihren Zelten. Wegen dem Regen beschlossen die Betreuer einen Filmabend zu machen.

Alle versammelten sich am Essplatz und wir fingen an den Film Pocahontas zu schauen. Anschließend gab es einen kurzen Lagerkreis und danach gingen alle ins Bett.

Bericht aus der Lagerzeitung 2021, geschrieben von: Marie

Edelsteinschmuggler

Heute haben wir im Wald Edelsteinschmuggler gespielt. Alle haben mitgespielt.Es gab 5 Dealer die sich im dem Bereich im Wald versteckt haben, mit diesen konnte man Edelsteine dealen. Es gab natürlich auch eine (mehrere Personen) Polizei die uns durchsucht hat wenn sie einen verdacht gespürt hatten. Diese hießen Jäger darunter waren (Sebbe, Aline, Niklas, Ron, Jojo, Lena, Luca). Wir (die Kinder) mussten immer zu einem Dealer laufen und mit im Tauschen (z.b. gesucht ist ein roter Stein du hast in gehst du zu im hin und legst im diesen hin, er gibt dir dafür einen blauen Stein ).

Bericht aus der Lagerzeitung 2021, geschrieben von: Nicholas

Tag 07 – Heißer Tag

Heute war endlich mal ein heißer Tag, perfekt für das Betreuerbattle. Wie man wohl schwer erraten kann, war der Spruch des Tages: „Für immer Kind auch wenn schon alt, das das nicht leicht wird hab ich geschnallt.“ Nach dem Betreuerbattle fanden dann die AG`s statt. Jugger und Cäpture the Fläg. Abends fand die Verabschiedung der Laila-Kinder am Lagerfeuer statt.

Bericht aus der Lagerzeitung 2021, geschrieben von: Marie

Highlight: Betreuereinweihung

Das Highlight, das heute stattfand, war die Betreuer Einweihung. Bei der die Betreuer, die in verschiedene Teams (Team 2020, Team2021) aufgeteilt worden sind, verschiedene Aufgaben meistern mussten und wenn sie gescheitert sind, wurden sie getunkt. Die Aufgaben, die sie zu bewältigen hatten, waren: 1. Aufgabe – mehr Kinder Zu finden als das andere Team die eine Haarlänge zwischen 15 und 20 cm hatten. Die Betreuer haben sehr viel falsch gemacht, weil sie zu viele Kinder hatten, die nicht eine Haarlänge zwischen 15 und 20 cm hatten, geholt haben, obwohl sie ein Maßband bekommen haben. Die 2. Aufgabe war es 10 Kinder mit der Schuhgröße 38 zu finden aber da davor abgemacht worden ist das alle Kinder die Schuhgröße 36 haben hat es sehr viele Kinder gegeben, die nicht die Schuhgröße 38 haben. Bei dieser Aufgabe wurden auch sehr viele Kinder wieder von den rausgesuchten aussortiert und durften die Betreuer nass machen. Die 3. Aufgabe, die sie bewältigen mussten, war ein Betreuer aus ihrem Team im Liegen Hoch zu heben und dieser musste dann einen Teller voll Salat ohne Hände essen und dies in einer bestimmten Zeit. Im Team 2020 wurde Luca auserwählt den Teller leer zu essen und im Team 2021 wurde Aline ausgesucht den Teller leer zu essen doch keines der beiden Teams hat es geschafft den Teller leer zu essen. Die 5. Aufgabe bestand darin eine Tasche für die Kinder zupacken Team 2020 hatte 5 Kinder und Team 2021 hatte 12 Kinder. Das Team 2020 hat es geschafft alles für die Kinder einzupacken und dazu noch eine Plane und eine Wasserflasche extra. Deswegen hatte Team 2021 zwar alle Becher, die Decke und den erste Hilfekoffer dennoch fehlten ihnen das Wasser und die Plane. Weil man sich nicht entscheiden konnte, wer gewonnen hatte mussten alle ihren Fuß in eine Tüte stellen und auf sie wurden volle Wassereimer ausgeleert. Die 5. und letzte Aufgabe bestand darin Lieder aus dem Liederheft pantomimisch nachzustellen. Alle Lieder wurden schnell erraten. Das Team 2020 hatte die Lieder: Major Tom und Bett im Kornfeld und Team 2021 hatte die Lieder Alles nur geklaut und ein Kompliment. Die zwei letzten Lieder, die erraten werden mussten, durften aber nur von den Kindern die zum ersten Mal dabei sind erraten werden. Da hatte das Team 2020 Lied der Schlümpfe und das Team 2021 Pippi Langstrumpf das die Kinder aber nicht erraten konnten da ein Finnischer namens Taylor das Blatt gesehen hatte wo es draufstand und es laut gesagt ha darauf wurden 4 schwämme über seinem Kopf ausgedrückt. Leider gab es bei dieser Aufgabe keinen Gewinner, weil alle Lieder erraten wurden, aber zur Überraschung gab es noch einen Überraschungstest von Änn der darin bestand aus einer Wanne voller Wasser einen Apfel mit dem Mund rauszuholen. Die Betreuer, die in das Fass voller Wasser getunkt worden sind, waren Luca und Aline. Den Kindern hat das Nassspritzen der Betreuer und das Tunken am besten gefallen das Highlight ohne als Wort zu benutzen hätte die Betreuerin Lena ihren Eltern so erzählt:“Aufnahme in einen Kreis“.
Die Betreuer, die die Aufgaben bewältigen mussten, dürfen sich an den Betreuern rächen nun sind wir sehr gespannt was die Rache der neuen Betreuer seien wird.

Bericht aus der Lagerzeitung 2021, geschrieben von: Franzi und Sophie

Tag 06 – Holz hohlen

Tagesbericht

Heute waren die besonderen Ereignisse die AG`s, das wären die Haarreif AG, Wasserbomben AG und Holz holen AG. Der Spruch von Heute war: ,,Was kommt raus wenn man Blau und Grün mischt“? Grau , sagte Mona. Beste Ereignis an diesem Tag war das Highlight Kinoabend. Heute hat der Kiosk keine Süßigkeiten verkauft, weil Gestern auf dem Gelände zu viel Müll lag.

Bericht aus der Lagerzeitung 2021, geschrieben von: Leni und Franzi

Tag 05 – Essen mit Susi & Strolch

Tagesbericht

Heute war ein sehr regnerischer Tag, wir gingen vormittags in den Wald, und als wir wieder kamen mussten wir uns testen. Glücklicher Weiße, alle waren negativ. Dann ging es zum Mittagessen, jetzt kommen wir auch direkt mal zum Spruch des Tages, nämlich das Essenslied: Leckere Sidrone, wolle mal probiere, welches uns alle lachend zum Essplatz brachte. Das Besondere an diesem Tag war die Betreuerin Lena, die Betreuerin Laura 20 Minuten lang ohne zu meckern massiert hat. Laura hat es sehr genossen. Das beste Ereignis war ohne Frage das leckere Mottoessen a la Susi&Strolch. Anschließend gingen wir Zähneputzen und danach ins Bett. Ein anstrengender Tag ging zu Ende.

Bericht aus der Lagerzeitung 2021, geschrieben von: Marie

Highlight: Mottoessen

Heute gab es mal wieder ein Highlight dies war ein besonderes Abendessen. Nachgespielt aus dem Disneyfilm „Susi und Strolch“. Wir wurden von dem schick gekleideten Kellner Tony empfangen. Spaghetti mit Tomatensauce und Fleischbällchen wurde von Koch Luici gekocht und uns serviert. Während dem Essen gab es schöne Gespräche und gegen Ende wurde der italienische Koch Luici, wegen Kritik eines Gastes „Ne Fliege isch in meim Teller!!!“ vom Kellner Tony lautstark gefeuert :)
Auf die Frage: „Was hat dir am besten gefallen“ antwortete Pius (10) „Alles“, Florian (10) „das leckere Essen“, Tristan (10) „Die Musik“, Hannah (13) „das Essen“, Franzi (13) „ das herrichten“, Elina (11) „das Essen“. Das waren zwar sehr kurze Antworten, sie haben aber alles auf den Punkt gebracht ;) 
Auf die Frage: „Wie würdest du deinen Eltern das Highlight beschreiben ohne das Highlight als Wort zu benutzen?“ antworteten Franzi (13) „Es gab heute ein mega cooles Essen“, Sophie und Franzi (13) „Susi und Strolch Restaurantbesuch nachgespielt“

Tag 04 – Hase & Igel sagen gute Nacht

Lagerbericht

An einem eher kühlen Tag, den die meisten Gruppen im Wald bei der Sandgrube verbracht haben um auf der Decke Uno zu spielen oder zwischen den Bäumen Lager zu bauen, hellte sich die Stimmung rechtzeitig mit den AGs deutlich auf.

Sportlich und höchst elegant bewegten sich Jungen und Mädchen bei der Flatterband-AG. Einige Kinder spielten Brett-Spiele, die anderen bereiteten für das beliebte Jugger-Spiel eigene Spielgeräte, die sogenannten “Pompfen” vor. Die werden bei der AG und dem Turnier am nächsten Tag gebraucht.

Am Abend wartete bereits das erste ordentliche Highlight auf die Kids – Die Nachtwanderung. Auf die Kinder wartete als Einstieg ein gruseliges Schattenspiel an der Sandgrube. Weiter ging’s, mit einer düsteren Geschichte, abhängig von der Belastbarkeit der Teilnehmer mit und ohne Spukgestalten im Wald.

An einem Seil entlang vorbei an jede Menge seltsamer Gestalten ging es weiter zu den Horror-Puzzeln. Danach versuchten die Kinder mit einem Quizz das Leben von Mickey-Maus zu retten – doch leider scheiterten alle Gruppen!

Deutlich später und deutlich aufgeregter kehrten die Gruppen nach und nach wieder auf den Zeltplatz zurück, um sich ihren wohlverdienten Schlaf zu gönnen.

Tag 03 – Start in den Lager-Alltag

Tagesbericht

Die Besonderen Ereignisse an diesem Tag sind die aller erste Foto-AG in der ZBM, eine Schmuck-AG und eine Nägel-AG. Diese AG’s kamen bei den Zeltlagerkindern sehr gut an. Die AG’s waren gut besetzt. So gegen 18:00 Uhr gab es dann noch einen Rückmischensportgymnastickkurs mit Flatterbändern der bei den Mädchen sehr beliebt war. Der Spruch des Tages ist ein Witz der lautet: Sagt die eine Kerze zur andern wollen wir zusammen ausgehen. Das beste Ereignis an diesem Tag war das Fußballspiel heute Abend das sowohl bei Mädchen als auch bei Jungs seht beliebt war. Juggern war heute auch sehr angesagt und es wurden mehrere Campion’s ernannt. Auch wenn der Lagerkreis nicht wirklich etwas Besonderes ist finden ihn doch sehr viele super toll. Im Zelt Dumbofreunde wurde beschlossen, dass wenn sie leise sind Gratissüßigkeiten bekommen. Außerdem wurde heute Abend noch die Lagerfahne gehisst.

Bericht aus der Lagerzeitung 2021, geschrieben von: Sophie und Franzi

Ein normaler Tag aus Sicht der Betreuerin Laura

Mein Lagertag beginnt um 7:30 Uhr, um diese Uhrzeit werden wir von der Nachtwache sanft oder auch unsanft geweckt. Nachdem ich mich aus dem Schlafsack gequält habe, ziehe ich mich an gehe aufs Klo und trinke einen Schluck aus meiner Wasserflasche. Danach putze ich Zähne und hole mir einen Kaffee. Dann ist es meistens schon Zeit meine Kinder zu wecken. Solange ich auf die Kinder warte, bis sie zum Frühstück kommen, trinke ich genüsslich meinen Kaffee. Außerdem bin ich beim Frühstück damit beschäftigt die leeren Becher der Hungrigen Kinder zu füllen. Nachdem die Kinder satt sind, dürfen wir, die Betreuer, auch etwas essen. Nach dem Frühstück hole ich schnell meine Gitarre, um pünktlich zum Morgenkreis zu kommen. Mit meiner Gruppe geht es dann ab in den Wald. Meine Lieblingsplätze dort sind die Sandgrube und die Rutschbrücke, weil man dort viel machen kann und es sehr gemütlich mit der schönen Atmosphäre ist. Bevor wir Betreuer unser Mittagessen genießen können, sind erstmal die Kinder dran. Nachmittags chille ich, mache ruhige Aktivitäten wie knüpfen mit meinen Lieblingsfarben oder habe Aufsicht an der Spielewiese. Dann ist es Zeit fürs Abendessen – zuerst die Kinder und dann wir Betreuer. Danach schaue ich bei den Turnieren zu und betreue die Zuschauer 😊. Beim Abendkreis spiele ich wieder Gitarre und bringe schließlich meine Kinder ins Bett. Weil noch keine Nachtruhe ist spiele ich mit den Kindern „Black Storie’s“ oder unterhalte mich mit ihnen. Mein Tag ist aber noch nicht zu vorbei… bis 24 Uhr ist Teamsitzung und anschließend haben wir noch Zeit Turniere und AG’s vorzubereiten. Mein Tag endet mit Duschen und Tee trinken und letztendlich freue ich mich auf 3-4 Stunden Schlaf.

Bericht aus der Lagerzeitung 2021, geschrieben von: Sophie, Franzi und Johanna

Ein normaler Tag aus Sicht des Kindes Angela

Aufstehen und anziehen, dann geht es zum Frühstück. In den Wald gehen, Mittagessen. In der Mittagsruhe lesen, Zwischenmahlzeit, Spielen, Umziehen, Abendessen, Lagerkreis, Ins Bett gehen

Bericht aus der Lagerzeitung 2021, geschrieben von: Julia

Tag 02 – Grundsatzentscheidungen

Guten Morgen am ersten Morgen der ZBM A2 in diesem Jahr. Anscheinend haben die Kinder nicht allzu viel Schlaf benötigt, denn die Ruhe in der ZBM war schnell vorbei. Nach dem Wecken durch die Betreuer ging es für die Kinder zuallererst Zähneputzen. Hier bot sich die erste Gelegenheit für Diskussionen. Sollen die Zähne vor oder nach dem Frühstück geputzt werden? Eine Grundsatzentscheidung hierzu ist klar: Hauptsache die Zähne werden geputzt!

Während des Frühstücks wurde was Wetter für den heutigen Tag durch visuelle Darstellungen vorgestellt, damit sich auf jeder mit den passenden Klamotten ausrüsten konnte. Das Wetter gestaltete sich wie vorhergesagt mit einer sehr zurückhaltenden Sonne, ein paar Tropen und leicht überdurchschnittlichem Wind. Nach dem stärkenden Frühstück und warmen Kaba oder Tee im Magen konnte der Tag so richtig starten. Nach dem allmorgendlichen Lagerkreis und einer angeheizten Stimmung ging es voller Elan in den Wald.  Hier trennten sich die Wege der unterschiedlichen Zeltgruppen. Aber für den Anfang hieß es meistens: ab in die Sandgrube oder auf die Engeleswiese. Hier wurde der Wald erkundet, Black Stories gerätselt oder Bändchen geknüpft. Während sich die Zeltgruppen im Wald waren, wurden die hoffentlich aufgeräumten Zelte zum ersten Mal von der Lagerleitung bewertet. Eine Übersicht über die gesamten Ergebnisse der Zeltbewertung findet ihr weiter hinten in der Lagerzeitung.

Nach dem Mittagessen hieß es chillen und verdauen. Vielleicht mussten auch noch die letzten Überlegungen für die Zeltschildbemalung betroffen werden. Ab 15 Uhr konnten dann mit maximalem Kreativitätslevel die Zeltschilder und die Stoffstücke für die Lagerfahne bemalt werden. Fazit: viel Farbe auf Schilder, Stoffen und noch mehr Farbe auf Gesichtern, Oberteilen und Armen.

Ansonsten wurden den Tag über alle alltäglichen Möglichkeiten auf dem Lagergelände vollens ausgeschöpft. Ein kleines Highlight hier bot das neu aufgestellte „Pferd“! Der Andrang war überwältigend. Die Pompfen-Kämpfe auf dem Pferd reihten sich aneinander.

Anschließend hieß es wieder stärken beim Abendessen und anschließendem Kalorienverbrennen beim Völkerball-Turnier. Vier Mannschaften erspielten wertvolle Punkte für das Ranging als Sport-Ass der ZBM. Genauere Informationen für dem Ranging findet ihr wie die Zeltbewertung weiter hinten in der Lagerzeitung.

Um eine Aktion reichen Tag abzuschließen wurde abends am Lagerkreis fleißig gesungen. Im flackernden Licht des Lagerfeuers gesellten sich zu unserem Betreuergitarrenteam noch talentierte Junggitarriste!

Was sollen wir sagen: ein rundum gelungener Tag. Wir sind gespannt auf Morgen.

Bericht aus der Lagerzeitung 2021

Tag 01 – Anreise

Wetter: Das Wetter heute begann mit superwarmen Sonnenstrahlen, die die Betreuer beim Aufbau für das Lager ganz schön ins Schwitzen gebracht hat. Tagsüber hatten wir ca. 26°C. Während der Anreise wehte, ein angenehmer Wind durch das Lager. Man munkelt, dass der Wind, eine Disneylampe in seinen Bann zog und versuchte Kinder zum Kuscheln zu bekommen. Vor dem Abendessen zog ein kleiner Regenschauer über die Zimmerbergmühle, dieser wurde aber durch viel Vorfreude aufs Lager vertrieben.

Schon früh am Morgen trafen sich die Betreuer und Betreuerinnen in aller frische am Hammerschiedesee. Den heute stand noch einiges an. Ein fliegender Wechsel vom ersten zum zweiten Abschnitt. Bevor die Kinder kommen, musste noch einiges erledigt werden. Die Betreuer bezogen ihr Zelt, Kinder Zelte wurden in liebevoller Handarbeit vorbereitet, Dekoration wurde angebracht und noch soooooooooo viel mehr.

Die Zeit verging im Flug. Dann war es auch schon 16 Uhr und die Kinder kamen. Alle BetreuerInnen waren völlig aus dem Disneyschlösschen, als die ersten Kinder das Lagergelände betraten. Radiosender berichteten über einen langen Stau beim Chek-In an der Zimmerbergmühle, da alle so schnell wie mögliche ihre Kinder „los werden“ wollten.

Als dann alle Kinder da waren, machten sich die fleißigen Betreuern auf zu ihren Zeltgruppen, um diese so richtig kennenzulernen. Gleichzeitig wurde der ein oder andere von den vielen Informationen erschlagen, während andrer alte Hasen das Lagerleben mit all seinen Fassetten aus dem FF kannten. Von Anfang an wurde der Zeltplatz mit seinen unendlichen vielen Attraktionen von den Kindern erobert. Zitat Kind: „Hier gibt es ja einfach wirklich alles!“

Damit auch jedes Kind jeden Betreuer zu Gesicht bekam wurde um 18 Uhr ein Treffen am Lagerkreis einberufen. Dort war zu bemerken, dass die Betreuer einen gesunden Lebenstiel verfolgen, bei der Vorstellung musste jeder Betreuer Preis geben, was er denn gerne mag. Hoch im Kurs war Wasser da es Gsond isch, Gemüse weils Gsond isch, Obst weils Gsond isch und Spätzla mit Soß weils gut isch! 

Nach der Kräftezehrenden schlepperei von 1000 Gepäckstücken war eine Stärkung nötig, vielleicht mehr für den ein oder andern Betreuer als für die Kinder. Auf dem Speiseplan stand heute Lasagne. Übrigens: den kompletten Speiseplan inklusive Restaurantbewertung findet ihr weiter hinten in der Zeitung.

Mit vollen Bäuchen ging es auch schon zum Lagerkreis, um die erste Feuershow mit Gesangseinlagen zu erleben. Diese gute Stimmung hielt bei den Kindern bis spät in die Nacht an.  *Reusper, Reusper* es hat seeehr lang gedauert. Mal sehen wie lange die Kinder das Durchhalten 😊

Auch nach einem langen langen und anstrengenden Tag, sind alle schon gespannt was uns die nächsten zwei Wochen alles erwartet.

Bericht aus der Lagerzeitung 2021